Gemeinsamer Antrag von SPD, FDP und SSW zur imland-Klinik

 Veröffentlicht von  Eckernförde, Presse, Ratsvertretung  Kommentare deaktiviert für Gemeinsamer Antrag von SPD, FDP und SSW zur imland-Klinik
Feb 072013
 

Zur kommenden Sitzung des Sozial- und Gesundheitsausschusses haben sich SPD und FDP darauf geeinigt, ihre Anträge zum Erhalt der Geburts- und der Kinderstation an der imland-Klinik in Eckernförde in einen Antrag zusammenzuführen. Der SSW hat sich ihrem Antrag angeschlossen.

„Der gemeinsame Antrag ist ein gutes Beispiel, wie es über Parteigrenzen hinweg gerade in der Kommunalpolitik gelingen kann, im öffentlichen Interesse zu handeln. Ich würde mich freuen, wenn sich alle anderen Fraktionen dem Antrag anschließen würden. Wir haben nichts formuliert, was nicht alle anderen Fraktionen bereits gegenüber der Presse erklärt haben. Aber Bindungswirkung erzeugt dieses natürlich erst durch einen Kreistagsbeschluss. Weiterlesen »

Hundehalter meist verantwortungsvoll

 Veröffentlicht von  Eckernförde, Presse, Ratsvertretung  Kommentare deaktiviert für Hundehalter meist verantwortungsvoll
Nov 182012
 

Anlässlich der Presseberichterstattung über den FDP-Antrag in der letzten Sitzung des Hauptausschusses erklärte der Fraktionsvorsitzende Oliver Fink:

Eckernförder Zeitung: FDP nimmt freilaufende Hunde ins Visier

„Meine Erinnerung an die Diskussion im Ausschuss ist eine etwas andere. Anhand des Artikels könnte man irrtümlich den Eindruck gewinnen, wir sähen generell freilaufende Hunde in der Stadt kritisch. Ich habe auch nicht davon gesprochen, dass Hunde allgemein unberechenbar seien. Vielmehr habe ich auf die besondere Situation auf Sportplätzen hingewiesen, die dazu führen kann, dass es zu Missverständnissen zwischen Mensch und Hund kommt. Deshalb lassen verantwortungsvolle Hundehalter auch ohne Verbote an solchen Orten ihre Hunde niemals frei laufen.“ Weiterlesen »

Steuererhöhung in Eckernförde war komplett unnötig

 Veröffentlicht von  Eckernförde, Ortsverband, Presse  Kommentare deaktiviert für Steuererhöhung in Eckernförde war komplett unnötig
Feb 112007
 

Zu den Presseberichten, dass die Stadt Eckernförde im zurückliegenden Haushaltsjahr einen Überschuss in Höhe von gut 2,2 Millionen Euro erwirtschaftet habe, welcher der Rücklage zugeführt werden solle, erklärte der Vorsitzende der Eckernförder FDP, Oliver Fink:

„Eine gewohnt sparsame Haushaltsführung und ein kräftiges Plus gegenüber den angesetzten Einnahmen bei der Gewerbesteuer haben es möglich gemacht, dass die quasi auf null gesunkene allgemeine Rücklage der Stadt wieder auf über 2,2 Millionen Euro angewachsen ist. Das ist eine gute Nachricht für die Stadt Eckernförde. Weiterlesen »

Elternsorgen und Elternwillen ernst nehmen!

 Veröffentlicht von  Eckernförde, Ortsverband, Presse, Ratsvertretung  Kommentare deaktiviert für Elternsorgen und Elternwillen ernst nehmen!
Jan 262007
 

Angesichts der Presseberichterstattung über die Reaktionen Eckernförder Schulen anlässlich der gestrigen Verabschiedung des neuen Schulgesetzes im Landtag kritisierten der FDP-Ratsvertreter Jan-Hendrik Strunk und der FDP-Ortsvorsitzende Oliver Fink das Vorgehen der Schulleitungen und forderten die Berücksichtung der Interessen von Schülern und Eltern bei der Umsetzung.

„Seit gestern ist das neue Schulgesetz Realität. Damit ist auch klar, dass die CDU ein weiteres Ihrer Wahlversprechen gebrochen hat, nämlich den Erhalt des dreigliedrigen Schulsystems. Das darf jedoch kein Grund sein, jetzt überstürzt die Eckernförder Schullandschaft umzukrempeln. Die Landesregierung hat wenigstens dafür ausreichend Zeit vorgesehen,“ erklärte Strunk. Weiterlesen »

Offener Brief an den Kandidaten Jörg Sibbel

 Veröffentlicht von  Eckernförde, Ortsverband, Presse  Kommentare deaktiviert für Offener Brief an den Kandidaten Jörg Sibbel
Sep 182006
 

Im Hinblick auf Klärungsbedarf bezüglich der Antworten von Herrn Jörg Sibbel auf die Wahlprüfsteine des FDP-Ortsverbandes richtete der Vorsitzende der Liberalen in Eckernförde Oliver Fink heute folgenden offenen Brief an den Herausforderer von Bürgermeisterin Susanne Jeske-Paasch:

Sehr geehrter Herr Sibbel,

ich wende mich heute im Namen des FDP-Ortsverbandes an Sie, weil wir meinen, dass einige Unstimmigkeiten zwischen Ihren Antworten auf unsere Wahlprüfsteine und Ihren Aussagen in den letzten Tagen existieren. Dazu zunächst noch einige einleitende Worte: Weiterlesen »