Gemeinsamer Antrag von SPD, FDP und SSW zur imland-Klinik

 Veröffentlicht von  Eckernförde, Presse, Ratsvertretung  Kommentare deaktiviert für Gemeinsamer Antrag von SPD, FDP und SSW zur imland-Klinik
Feb 072013
 

Zur kommenden Sitzung des Sozial- und Gesundheitsausschusses haben sich SPD und FDP darauf geeinigt, ihre Anträge zum Erhalt der Geburts- und der Kinderstation an der imland-Klinik in Eckernförde in einen Antrag zusammenzuführen. Der SSW hat sich ihrem Antrag angeschlossen.

„Der gemeinsame Antrag ist ein gutes Beispiel, wie es über Parteigrenzen hinweg gerade in der Kommunalpolitik gelingen kann, im öffentlichen Interesse zu handeln. Ich würde mich freuen, wenn sich alle anderen Fraktionen dem Antrag anschließen würden. Wir haben nichts formuliert, was nicht alle anderen Fraktionen bereits gegenüber der Presse erklärt haben. Aber Bindungswirkung erzeugt dieses natürlich erst durch einen Kreistagsbeschluss. Weiterlesen »

FDP-Kreistagsfraktion will Bekenntnis zur Geburts- und Kinderstation

 Veröffentlicht von  Eckernförde, Presse, Ratsvertretung  Kommentare deaktiviert für FDP-Kreistagsfraktion will Bekenntnis zur Geburts- und Kinderstation
Jan 182013
 

Im Nachgang zur gemeinsamen Sitzung der Hauptausschüsse des Kreises und der Stadt Eckernförde hat die FDP-Kreistagsfraktion einen Antrag zur nächsten Sitzung des Sozial- und Gesundheitsausschusses eingereicht.

Der Beschlussvorschlag sieht vor, dass der Kreis seinen Willen zum Erhalt der Geburts- und Kinderstation in Eckernförde erklärt. Weiterhin wird eine Beauftragung der Geschäftsleitung gefordert, diesen Erhalt durch entsprechende Maßnahmen sicherzustellen und diese der Kreispolitik vorzustellen. Dritter Punkt des Antrages ist die Vorstellung von Alternativmodellen zur Belegarztregelung durch die Geschäftsführung. Darüber hinaus soll die Geschäftsführung beauftragt werden, aufzuzeigen, wie andere Kreise die Grundversorgung in der Fläche sicherstellen. Weiterlesen »

FDP-Ratsfraktion kritisiert Kreis und fordert externe Betriebsprüfung bei der imland-Klinik

 Veröffentlicht von  Eckernförde, Presse, Ratsvertretung  Kommentare deaktiviert für FDP-Ratsfraktion kritisiert Kreis und fordert externe Betriebsprüfung bei der imland-Klinik
Dez 092012
 

Zur Entwicklung an der Geburts- und Kinderstation erklärte der Vorsitzende der FDP-Ratsfraktion Oliver Fink:

„Im Laufe dieser Woche verdichteten sich die Hinweise, dass der Kreis auf die Schließung der Geburts- und der Kinderstation an der imland-Klinik in Eckernförde hinarbeitet. Während vorn die Fassade der Bemühungen hochgehalten wird, werden offenkundig hinter den Kulissen bereits Fakten geschaffen, um spätestens nach der Kommunalwahl 2013 den Sack zuzumachen.“

Der Liberale führte dazu das Interview mit Landrat Rolf-Oliver Schwemer an: Weiterlesen »

Noch keine endgültige Lösung

 Veröffentlicht von  Eckernförde, Presse, Ratsvertretung  Kommentare deaktiviert für Noch keine endgültige Lösung
Aug 282012
 

Zur Entscheidung des Aufsichtsrats der imland Klinik, für die Geburtsstation zunächst zwei Honorarärzte anzustellen, erklärte der Vorsitzende der FDP-Ratsfraktion Eckernförde, Oliver Fink:

„Bisher haben die Herren Wilde und Clefsen wahrhaftig keine gute Figur gemacht. Immerhin hat die Angelegenheit zumindest vorerst ein gutes Ende genommen, die Schließung der Geburtsstation ist zunächst vom Tisch. Durch die Anstellung der beiden als Belegärzte vorgesehenen Gynäkologen auf Honorarbasis ist jetzt erst einmal der Druck aus dem Kessel. Schön, dass der Aufsichtsrat sich hier doch noch eines besseren besonnen hat.“ Weiterlesen »

Der Landrat ist bei der Kreisumlage auf dem richtigen Weg

 Veröffentlicht von  Eckernförde, Presse, Ratsvertretung  Kommentare deaktiviert für Der Landrat ist bei der Kreisumlage auf dem richtigen Weg
Aug 192011
 

Zum Vorschlag der Kreisverwaltung, auf eine Erhöhung der Kreisumlage zu verzichten, erklärt der Vorsitzende der FDP-Ratsfraktion, Oliver Fink:

„So erwirbt man sich Vertrauen in der kommunalen Familie! Landrat Dr. Rolf-Oliver Schwemer hat die geplante Erhöhung der Kreisumlage immer mit der finanziellen Situation des Kreises begründet. Nach der bereits erfolgten Verschiebung der Erhöhung auf das nächste Jahr schlägt er nun aufgrund der deutlich besseren Aussichten für den Kreis vor, auch in den Jahren 2012 bis 2014 bei einer Umlage in Höhe von 31 Prozent zu bleiben. Und nach den Rückmeldungen aus der gestrigen Sitzung des Hauptausschusses des Kreises steht wohl eine breite politische Mehrheit hinter diesem Vorschlag. Weiterlesen »