FDP fragt sich, ob ein Kino wirklich gewollt ist

 Veröffentlicht von  Eckernförde, Presse, Ratsvertretung  Kommentare deaktiviert für FDP fragt sich, ob ein Kino wirklich gewollt ist
Feb 052016
 

Zur aktuellen Diskussion über einen Kino-Standort in Eckernförde erklärte die FDP-Ratsvertreterin Susanne Molt:

„In der Einwohnerfragestunde der letzten Ratsversammlung wurde das Dilemma um den Kino-Standort deutlich: Einerseits ist ein Kino für Eckernförde in greifbare Nähe gerückt. Das wurde nach drei Jahren Arbeit an diesem Thema auch dringend Zeit.“ Molt verwies in diesem Zusammenhang darauf, dass der Skaterpark am Schulweg als einzig realisierbarer Standort verblieben sei, für den ein Investor bereit stände und für den alle vom Bau Betroffenen (Skater, Jugendliche und Kleingärtner) ihr Einverständnis erklärt hätten. Es fehle nun einzig noch an der Zustimmung der politischen Gremien. Weiterlesen »

Gemeinsamer Antrag von SPD, FDP und SSW zur imland-Klinik

 Veröffentlicht von  Eckernförde, Presse, Ratsvertretung  Kommentare deaktiviert für Gemeinsamer Antrag von SPD, FDP und SSW zur imland-Klinik
Feb 072013
 

Zur kommenden Sitzung des Sozial- und Gesundheitsausschusses haben sich SPD und FDP darauf geeinigt, ihre Anträge zum Erhalt der Geburts- und der Kinderstation an der imland-Klinik in Eckernförde in einen Antrag zusammenzuführen. Der SSW hat sich ihrem Antrag angeschlossen.

„Der gemeinsame Antrag ist ein gutes Beispiel, wie es über Parteigrenzen hinweg gerade in der Kommunalpolitik gelingen kann, im öffentlichen Interesse zu handeln. Ich würde mich freuen, wenn sich alle anderen Fraktionen dem Antrag anschließen würden. Wir haben nichts formuliert, was nicht alle anderen Fraktionen bereits gegenüber der Presse erklärt haben. Aber Bindungswirkung erzeugt dieses natürlich erst durch einen Kreistagsbeschluss. Weiterlesen »

Neujahrsgrüße 2012

 Veröffentlicht von  Eckernförde, Presse, Ratsvertretung  Kommentare deaktiviert für Neujahrsgrüße 2012
Dez 312011
 

Angesichts des Jahreswechsels 2011/2012 sprach der Vorsitzende der FDP-Ratsfraktion, Oliver Fink, den Eckernförder Bürgerinnen und Bürgern die besten Wünsche für das kommende Jahr aus:

„Die Bewertung für 2011 fällt nicht leicht. Die Entwicklungen des Baugebiets Schiefkoppel, von Hafenspitze und Noordurchstich oder das Ergebnis des Schulentwicklungsplans werden sich erst in einigen Jahren abschließend beurteilen lassen. Besonders schwer fielen die Beschlüsse, die Willers-Jessen-Schule auslaufen und die Gorch-Fock-Schule umziehen zu lassen. Weiterlesen »

Ungehöriger Umgang mit dem Bürgermeister

 Veröffentlicht von  Eckernförde, Presse, Ratsvertretung  Kommentare deaktiviert für Ungehöriger Umgang mit dem Bürgermeister
Nov 052009
 

Anlässlich der Mitteilung, dass ein privater Investor beabsichtige, die Alte Bauschule zu erwerben, erklärte der Vorsitzende der FDP-Fraktion, Oliver Fink:

„Wie es scheint, kommt Bewegung in die Angelegenheit um den Ankauf des Gebäudes. Selbstverständlich ist es zu früh, sich schon jetzt abschließend zu den Vorstellungen des möglichen Investors zu äußern. Die Planungen, von denen Herr Brodach berichtet, der den bisher unbekannten Investor mit ‚Eckernförder Wurzeln‚ vertritt, klingen jedoch zunächst vielversprechend.

Besonders interessant in diesem Zusammenhang ist allerdings, dass Herr Brodach den Kostenansatz der Stadt für die Sanierung des Gebäudes für realistisch hält. Diese Aussage ist ein Schlag ins Gesicht von CDU, Grünen und SSW, die in der Sitzung des Ausschusses für Jugend, Kultur, Bildung und Sport öffentlich erklärten, den Zahlen der Verwaltung nicht zu trauen. Weiterlesen »

Gute Idee, aber was steckt genau dahinter?

 Veröffentlicht von  Eckernförde, Presse, Ratsvertretung  Kommentare deaktiviert für Gute Idee, aber was steckt genau dahinter?
Sep 292006
 

Zur heutigen PressemitteiIung des Wissenschaftsstaatssekretärs Jost de Jager über die mögliche Weiternutzung der Bauschulgebäude erklärte der Eckernförder FDP-Ratsherr, Jan-Hendrik Strunk:

„Zunächst einmal überrascht es, dass ausgerechnet fünf Tage nach der Bürgermeisterwahl vom Staatssekretär de Jager so ein Überrasschungsei aus dem Hut gezaubert wird, von dem die Vertreter der Stadt bisher nicht erfahren haben.“ Weiterlesen »