FDP fragt sich, ob ein Kino wirklich gewollt ist

 Veröffentlicht von  Eckernförde, Presse, Ratsvertretung  Kommentare deaktiviert für FDP fragt sich, ob ein Kino wirklich gewollt ist
Feb 052016
 

Zur aktuellen Diskussion über einen Kino-Standort in Eckernförde erklärte die FDP-Ratsvertreterin Susanne Molt:

„In der Einwohnerfragestunde der letzten Ratsversammlung wurde das Dilemma um den Kino-Standort deutlich: Einerseits ist ein Kino für Eckernförde in greifbare Nähe gerückt. Das wurde nach drei Jahren Arbeit an diesem Thema auch dringend Zeit.“ Molt verwies in diesem Zusammenhang darauf, dass der Skaterpark am Schulweg als einzig realisierbarer Standort verblieben sei, für den ein Investor bereit stände und für den alle vom Bau Betroffenen (Skater, Jugendliche und Kleingärtner) ihr Einverständnis erklärt hätten. Es fehle nun einzig noch an der Zustimmung der politischen Gremien. Weiterlesen »

Das Schlimmste abgewendet!

 Veröffentlicht von  Eckernförde, Presse, Ratsvertretung  Kommentare deaktiviert für Das Schlimmste abgewendet!
Jan 312013
 

Zur Einigung über die Bäderregelung erklärte der FDP-Fraktionsvorsitzende in der Eckernförder Ratsversammlung, Oliver Fink:

„Mit der Einigung zur Bäderregelung hat die Landesregierung vermutlich das Beste aus einer überaus unglücklichen Situation gemacht. Denn die Kirchen hatten mit Ihrer Ankündigung, vor Gericht zu gehen, einen breiten gesellschaftlichen Konsens aufgekündigt. Jetzt sind wir Liberalen zumindest erleichtert, dass es nicht schlimmer gekommen ist. Gut ist, dass die Landesregierung davon abgehalten werden konnte, eine ungerechte Mehrklassengesellschaft bei den Tourismusorten einzuführen.“ Weiterlesen »

Das Leben ist kein Multiple Choice Test

 Veröffentlicht von  Eckernförde, Presse, Ratsvertretung  Kommentare deaktiviert für Das Leben ist kein Multiple Choice Test
Aug 282012
 

Die FDP-Ratsfraktion hat die öffentliche Anfrage der Bürgerinitiative „Bauen in Eckernförde“ beantwortet. Der Fraktionsvorsitzende Oliver Fink erklärte dazu: „Wir begrüßen jede Art von bürgerschaftlichem Engagement. Deshalb haben wir die aufgeworfenen Fragen gern beantwortet. Allerdings möchten wir interessierten Bürger auch nicht vorgaukeln, das man komplexe Sachverhalte einfach mit ja oder nein beantworten kann. Das Leben ist halt kein Multiple Choice Test.“ Die FDP-Fraktion habe deshalb die Fragen so beantwortet, dass sowohl die Rahmenbedingungen als auch die von ihr berücksichtigten nicht-baulichen Aspekte deutlich würden. Weiterlesen »

Neujahrsgrüße 2012

 Veröffentlicht von  Eckernförde, Presse, Ratsvertretung  Kommentare deaktiviert für Neujahrsgrüße 2012
Dez 312011
 

Angesichts des Jahreswechsels 2011/2012 sprach der Vorsitzende der FDP-Ratsfraktion, Oliver Fink, den Eckernförder Bürgerinnen und Bürgern die besten Wünsche für das kommende Jahr aus:

„Die Bewertung für 2011 fällt nicht leicht. Die Entwicklungen des Baugebiets Schiefkoppel, von Hafenspitze und Noordurchstich oder das Ergebnis des Schulentwicklungsplans werden sich erst in einigen Jahren abschließend beurteilen lassen. Besonders schwer fielen die Beschlüsse, die Willers-Jessen-Schule auslaufen und die Gorch-Fock-Schule umziehen zu lassen. Weiterlesen »

Für Schulsozialarbeit – Gerechtigkeit bei den Parkgebühren!

 Veröffentlicht von  Eckernförde, Presse, Ratsvertretung  Kommentare deaktiviert für Für Schulsozialarbeit – Gerechtigkeit bei den Parkgebühren!
Mai 162009
 

Die FDP-Ratsfraktion hat heute auf ihrer Klausurtagung den Rahmen für ihre künftige Arbeit festgelegt. „Schwerpunkte unserer Beratungen waren der Haushalt, die Stadtentwicklung sowie Jugend und Bildung“, teilte der Fraktionsvorsitzende Oliver Fink mit. Seinen Angaben nach werde sich die FDP dafür einsetzen, dass die geplante Schulsozialarbeit möglichst umgehend umgesetzt werde. „Sehr hilfreich dabei ist, dass der letzte Kreisparteitag mit überwältigender Mehrheit unserem Antrag zugestimmt hat, dass sich der Kreis an den Kosten dafür beteiligen soll. Die Kreistagsfraktion hat bereits zugesagt, dieses Anliegen mit einem entsprechenden Antrag zu unterstützen“, betonte Susanne Molt, Vertreterin im Ausschuss für Jugend, Kultur, Bildung und Sport. Weiterlesen »