Wahl-Klamauk um Neuland Energie

 Veröffentlicht von  Eckernförde, Presse, Ratsvertretung  Kommentare deaktiviert für Wahl-Klamauk um Neuland Energie
Mai 142013
 

Anlässlich der Äußerungen des „Bürger-Forums“ zu den Verlusten der Nordland Energie GmbH erklärte der FDP-Fraktionsvorsitzende Oliver Fink:

„Es ist völlig normal, dass nicht alle Geschäfte eines Unternehmens erfolgreich sein können. In einem sich stark ändernden Energiemarkt sahen die Stadtwerke 2008 die Notwendigkeit, mit der Beteiligung an einer Vertriebsgesellschaft auf die gestiegene Wechselbereitschaft bei Haushaltskunden zu reagieren.“ Die FDP habe dieser Beteiligung zugestimmt, zumal die Geschäftsführung erklärt habe, dass die Risiken einer Beteiligung überschaubar seien. Dieses Risiko habe nun zu einem zwar ärgerlichen, aber im Verhältnis zum Geschäftsvolumen der Stadtwerke durchaus vertretbaren Verlust geführt. Weiterlesen »

Kinostandorte nicht im Wahlkampf zerreden!

 Veröffentlicht von  Eckernförde, Presse, Ratsvertretung  Kommentare deaktiviert für Kinostandorte nicht im Wahlkampf zerreden!
Mai 062013
 

Auf Anfrage der Eckernförder Zeitung erklärte der FDP-Fraktionsvorsitzende in der Eckernförder Ratsversammlung, Oliver Fink:

„Die FDP-Fraktion sieht absolut keine Notwendigkeit, die Debatte um das Kino jetzt in den Wahlkampf zu zerren. Das bedeutet nicht, dass wir uns in dieser Frage nicht festlegen wollten. Für eine abschließende Entscheidung liegen schlichtweg noch nicht alle relevanten Informationen (Betriebskonzepte, Banksicherheiten, Zusagen von Eigentümern) vor. Wir vertreten die Auffassung, dass bei einer für die Entwicklung der Stadt so wichtigen Entscheidung Sorgfalt vor Eile und parteipolitischer Profilierung gehen muss. Weiterlesen »

Wahlkampf oder Lösung, Herr Clefsen?

 Veröffentlicht von  Eckernförde, Presse, Ratsvertretung  Kommentare deaktiviert für Wahlkampf oder Lösung, Herr Clefsen?
Mrz 072013
 

Den juristischen Spielereien, mit denen Kreispräsident Lutz Clefsen eine Beschlussfassung des Kreistages hinsichtlich des Erhalts der Geburts- und der Kinderstation an der imland-Klinik Eckernförde verhindern will, erteilte der FDP-Fraktionsvorsitzende in der Eckernförder Ratsversammlung, Oliver Fink, eine klare Absage:

„Es ist nicht die Aufgabe des Aufsichtsratsvorsitzenden, Hindernisse gegen die Interessen des Eigentümers zu konstruieren. Er soll diese abräumen. Weiterlesen »

Kreis steht in der Verantwortung

 Veröffentlicht von  Eckernförde, Presse, Ratsvertretung  Kommentare deaktiviert für Kreis steht in der Verantwortung
Aug 092012
 

Anlässlich der Berichterstattung über die anstehende Schließung der Geburtshilfe in der imland-Klinik in Eckernförde äußerte der Vorsitzende der FDP-Ratsfraktion, Oliver Fink, seine Besorgnis über die Auswirkungen auf die Stadt: „Wir bemühen uns, Eckernförde für junge Familien attraktiv zu gestalten. Dazu hat die Ratsversammlung eine zukunftsfähige Schulentwicklungsplanung beschlossen und eine Entwicklungsplanung für die Kindertagesstätten in die Wege geleitet. Darüber hinaus ist die Stadt auf einem guten Wege, eine ausreichende U3-Betreuung zu gewährleisten. Da ist es natürlich ein Schlag ins Gesicht, wenn die kreiseigene Krankenhausgesellschaft ohne Vorwarnung oder Abstimmung mit den städtischen Gremien beschließt, die Geburtsstation in der zweitgrößten Stadt des Kreises zu schließen.“ Weiterlesen »

Ohne jeden Anstand

 Veröffentlicht von  Eckernförde, Presse, Ratsvertretung  Kommentare deaktiviert für Ohne jeden Anstand
Aug 142009
 

Anlässlich der Ankündigung der Massenentlassung bei Sauer & Sohn erklärt der Vorsitzende der FDP-Ratsfraktion, Oliver Fink:

„Die anstehenden Kündigungen bei Sauer & Sohn sind in jeder Hinsicht unverantwortlich. Jetzt sollen zu Zeiten der schlimmsten Wirtschaftskrise der Nachkriegsgeschichte rund 200 Mitarbeiter entlassen werden, obwohl – so berichten es die Mitarbeiter – gleichzeitig Wochenendschichten angesetzt sind. Die Eigentümer versündigen sich dabei gleich dreifach:

Erstens stürzen sie in dieser schwierigen Zeit für eine große Zahl von Mitarbeitern und deren Familien in massive finanzielle Probleme. Dabei wurden gleichzeitig Angebote der Mitarbeiter ausgeschlagen, die vorgeblichen Probleme des Unternehmens zu überbrücken. So geht ein ordentlicher Kaufmann mit seinen Mitarbeitern nicht um. Weiterlesen »