FDP fragt sich, ob ein Kino wirklich gewollt ist

 Veröffentlicht von  Eckernförde, Presse, Ratsvertretung  Kommentare deaktiviert für FDP fragt sich, ob ein Kino wirklich gewollt ist
Feb 052016
 

Zur aktuellen Diskussion über einen Kino-Standort in Eckernförde erklärte die FDP-Ratsvertreterin Susanne Molt:

„In der Einwohnerfragestunde der letzten Ratsversammlung wurde das Dilemma um den Kino-Standort deutlich: Einerseits ist ein Kino für Eckernförde in greifbare Nähe gerückt. Das wurde nach drei Jahren Arbeit an diesem Thema auch dringend Zeit.“ Molt verwies in diesem Zusammenhang darauf, dass der Skaterpark am Schulweg als einzig realisierbarer Standort verblieben sei, für den ein Investor bereit stände und für den alle vom Bau Betroffenen (Skater, Jugendliche und Kleingärtner) ihr Einverständnis erklärt hätten. Es fehle nun einzig noch an der Zustimmung der politischen Gremien. Weiterlesen »

Das werden spannende fünf Jahre

 Veröffentlicht von  Eckernförde, Presse, Ratsvertretung  Kommentare deaktiviert für Das werden spannende fünf Jahre
Mai 272013
 

Zum Ergebnis der Kommunalwahl 2013 für Eckernförde erklärte der bisherige Fraktionsvorsitzende und künftige alleinige Ratsherr der FDP, Oliver Fink:

„Wir sind eindeutig ein Verlierer dieser Kommunalwahl. Da muss man nicht lange drumherum reden. Die Gründe für die Stimmverluste werden nicht einfach festzustellen sein. Zu leicht wäre es, jetzt alles auf den Bundestrend zu schieben. Wir werden schon analysieren müssen, was wir selbst hätten besser machen oder besser darstellen können.“

Fink gratulierte den Wahlsiegern, zu denen er neben dem Bürger-Forum vor allem die Grünen zählte, die als einzige ihre Sitzzahl verteidigen konnten. Weiterlesen »

Herzlichen Glückwunsch, Richard-Vosgerau-Schule!

 Veröffentlicht von  Eckernförde, Presse, Ratsvertretung  Kommentare deaktiviert für Herzlichen Glückwunsch, Richard-Vosgerau-Schule!
Mai 222013
 

Die FDP Ratsfraktion beglückwünscht die Richard-Vosgerau-Schule zur anstehenden Auszeichnung als Zukunftsschule durch das Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig-Holstein (IQSH).

Susanne Molt, Mitglied im Ausschuss für Jugend, Kultur, Bildung und Sport, erklärte dazu: „Wir beglückwünschen die Richard-Vosgerau-Schule ganz herzlich zu dieser Auszeichnung. Sie verdeutlicht, dass die von den Grünen angestoßene Debatte über die Zukunft dieses Schulstandorts absolut unnötig war. Die FDP-Fraktion hat sich immer klar zu dem von der Ratsversammlung beschlossenen Schulentwicklungsplan bekannt, den wir maßgeblich mit geprägt haben. Dieser sieht den Erhalt und die Weiterentwicklung der Richard-Vosgerau-Schule uneingeschränkt vor.“ Weiterlesen »

Wahl-Klamauk um Neuland Energie

 Veröffentlicht von  Eckernförde, Presse, Ratsvertretung  Kommentare deaktiviert für Wahl-Klamauk um Neuland Energie
Mai 142013
 

Anlässlich der Äußerungen des „Bürger-Forums“ zu den Verlusten der Nordland Energie GmbH erklärte der FDP-Fraktionsvorsitzende Oliver Fink:

„Es ist völlig normal, dass nicht alle Geschäfte eines Unternehmens erfolgreich sein können. In einem sich stark ändernden Energiemarkt sahen die Stadtwerke 2008 die Notwendigkeit, mit der Beteiligung an einer Vertriebsgesellschaft auf die gestiegene Wechselbereitschaft bei Haushaltskunden zu reagieren.“ Die FDP habe dieser Beteiligung zugestimmt, zumal die Geschäftsführung erklärt habe, dass die Risiken einer Beteiligung überschaubar seien. Dieses Risiko habe nun zu einem zwar ärgerlichen, aber im Verhältnis zum Geschäftsvolumen der Stadtwerke durchaus vertretbaren Verlust geführt. Weiterlesen »

Herr Bund – Klamauk oder Sacharbeit?

 Veröffentlicht von  Eckernförde, Presse, Ratsvertretung  Kommentare deaktiviert für Herr Bund – Klamauk oder Sacharbeit?
Apr 272012
 

Anlässlich der regelmäßig wiederkehrenden Debatte um das Verhalten des Ratsherrn Bund erklärte der FDP-Fraktionsvorsitzende Oliver Fink:

„Ich habe mich an der Debatte über die Äußerungen des Kollegen Bund in der letzten Sitzung der Ratsversammlung nur insoweit beteiligt, dass ich ihn zu allen den Bau- und Umweltausschuss betreffenden Punkten befragt habe, welche konkreten Kritikpunkte er vorzubringen habe. Er konnte keinen einzigen benennen und hat nach meiner Erinnerung allen Anträgen auch zugestimmt oder sich enthalten.“

Die Reaktion des Ratsherrn Bund auf diese Nachfragen nach konkreten Kritikpunkten, er werde diesen „Kindergarten“ nicht mehr mitmachen, ist nach Ansicht des Liberalen unangebracht: Weiterlesen »