FDP Eckernförde-Schlei-Ostsee kritisiert Kreistagsantrag

 Veröffentlicht von  Eckernförde, Ortsverband, Presse, Ratsvertretung, Rieseby  Kommentare deaktiviert für FDP Eckernförde-Schlei-Ostsee kritisiert Kreistagsantrag
Mrz 262017
 

Anlässlich der anstehenden Kreistagssitzung, in der über die Zukunft der Kinder- und der Geburtsstation entschieden wird, erklärte der Sprecher der FDP Eckernförde-Schlei-Ostsee, Oliver Fink: „Wir Eckernförder können mit dem Antrag, der am Montag aller Voraussicht nach beschlossen wird, in keiner Weise zufrieden sein. Die Kreispolitik versucht nun immerhin den Eindruck zu erwecken, als wolle sie das korrigieren, was sie in den letzten vier Jahren versäumt hat.“ Weiterlesen »

Wer will, findet Wege

 Veröffentlicht von  Eckernförde, Ortsverband, Presse, Rieseby  Kommentare deaktiviert für Wer will, findet Wege
Mrz 192017
 

Der Sprecher der FDP Eckernförde-Schlei-Ostsee, Oliver Fink, sieht sich durch die Berichterstattung der letzten Tage vollständig bestätigt: „Leider ist jetzt klar, dass es für unsere Geburtsstation tatsächlich um die Wurst geht. Ursache ist ganz klar die Verweigerung des zugesagten Konzepts. Über das Antikorruptionsgesetz wird schließlich seit Jahren debattiert. Herr Johannsen hätte schon weit vor Juni 2016 eine Lösung mit den Belegärzten finden können. Auch die Personalprobleme im Bereich der Kinderstation sind nicht vom Himmel gefallen, sondern er hätte rechtzeitig gegensteuern können.“ Weiterlesen »

Pressemitteilung der Belegfrauenärzte der imland-Klinik Eckernförde vom 14.03.2017

 Veröffentlicht von  Eckernförde, Ortsverband, Presse, Ratsvertretung, Rieseby  Kommentare deaktiviert für Pressemitteilung der Belegfrauenärzte der imland-Klinik Eckernförde vom 14.03.2017
Mrz 142017
 

Da die Presse die komplette Mitteilung der Belegfrauenärzte zu den Machenschaften von Geschäftsführung und Aufsichtsrat bei der zu 100 Prozent im Kreisbesitz befindlichen imland GmbH um die Schließung der Kinderstation und die von dort provozierte Schließung der Geburtsstation allein schon aus Längengründen nicht veröffentlicht hat, stellen wir diese auf unserer Website gern zu Ihrer Information ungekürzt zur Verfügung. Die FDP sieht sich dadurch in Ihrer Haltung und in der Forderung nach disziplinarischen Maßnahmen gegen Geschäftsführer Hans-Markus Johannsen sowie des Rücktritts von Aufsichtsratsvorsitzendem Thorsten Schulz bestätigt:


Angesichts der aktuellen in der Presse veröffentlichten Diskussion um die Kinderklinik und die Entbindungsklinik an der imland-Klinik in Eckernförde, möchten wir als die verantwortlichen Belegfrauenärzte die Öffentlichkeit gern über den aktuellen Stand informieren. Weiterlesen »

FDP-Kreistagsfraktion will Bekenntnis zur Geburts- und Kinderstation

 Veröffentlicht von  Eckernförde, Presse, Ratsvertretung  Kommentare deaktiviert für FDP-Kreistagsfraktion will Bekenntnis zur Geburts- und Kinderstation
Jan 182013
 

Im Nachgang zur gemeinsamen Sitzung der Hauptausschüsse des Kreises und der Stadt Eckernförde hat die FDP-Kreistagsfraktion einen Antrag zur nächsten Sitzung des Sozial- und Gesundheitsausschusses eingereicht.

Der Beschlussvorschlag sieht vor, dass der Kreis seinen Willen zum Erhalt der Geburts- und Kinderstation in Eckernförde erklärt. Weiterhin wird eine Beauftragung der Geschäftsleitung gefordert, diesen Erhalt durch entsprechende Maßnahmen sicherzustellen und diese der Kreispolitik vorzustellen. Dritter Punkt des Antrages ist die Vorstellung von Alternativmodellen zur Belegarztregelung durch die Geschäftsführung. Darüber hinaus soll die Geschäftsführung beauftragt werden, aufzuzeigen, wie andere Kreise die Grundversorgung in der Fläche sicherstellen. Weiterlesen »

Noch keine endgültige Lösung

 Veröffentlicht von  Eckernförde, Presse, Ratsvertretung  Kommentare deaktiviert für Noch keine endgültige Lösung
Aug 282012
 

Zur Entscheidung des Aufsichtsrats der imland Klinik, für die Geburtsstation zunächst zwei Honorarärzte anzustellen, erklärte der Vorsitzende der FDP-Ratsfraktion Eckernförde, Oliver Fink:

„Bisher haben die Herren Wilde und Clefsen wahrhaftig keine gute Figur gemacht. Immerhin hat die Angelegenheit zumindest vorerst ein gutes Ende genommen, die Schließung der Geburtsstation ist zunächst vom Tisch. Durch die Anstellung der beiden als Belegärzte vorgesehenen Gynäkologen auf Honorarbasis ist jetzt erst einmal der Druck aus dem Kessel. Schön, dass der Aufsichtsrat sich hier doch noch eines besseren besonnen hat.“ Weiterlesen »