Feb 062015
 

Zu Generalversammlung des SSW erklärte der FDP-Ratsherr, Oliver Fink:

„Ganz herzlich beglückwünsche ich Christoph Christiansen und seinen Ortsverband zur einstimmigen Wiederwahl. Die Zusammenarbeit mit ihm ist ebenso gut wie die mit meinen Ratskollegen Sylvia Grabowski-Filmer und Rainer Bosse, die ebenfalls in den Vorstand gewählt wurden.“

Etwas kritischer ging der FDP-Ratsherr mit seinem ehemaligen Ratskollegen und jetzigen Kreistagsabgeordneten Hartmut Steins ins Gericht: „Ich bin allerdings schon einigermaßen verwundert, dass mein persönlich sehr geschätzter ehemaliger Ratskollege ‚das Ende der Pläne für die Stadtregionalbahn im Kreis Rendsburg-Eckernförde‘ kritisiert hat. Gern möchte ich ihn auf den gemeinsamen Antrag von CDU, FDP und SSW zur Ratsversammlung vom 13. April 2011 hinweisen, in dem die drei Parteien formulieren: ‚Die Stadt Eckernförde fordert den Kreis Rendsburg-Eckernförde auf, ebenfalls vom Beitritt zur Planungsgesellschaft und einer späteren Umsetzung der Stadtregionalbahn Kiel Abstand nehmen.‘ Dieser Antrag wurde mit den Stimmen von CDU, FDP sowie der drei SSW-Ratsvertreter Jette Waldinger-Thiering , Karl-Uwe Petersen und Reimo Hinske und des Grünen Edgar Meyn in namentlicher Abstimmung angenommen.“

„Es ist schon etwas ungewöhnlich, dass ein Kreistagsabgeordneter beim Besuch eines Ortsverbandes kritisiert, dass eine Forderung der örtlichen Ratsvertreter umgesetzt wird. Ich kann nur hoffen, dass der SSW Eckernförde in diesem Punkt bei seinem verkehrs- und haushaltspolitisch verantwortungsvollen Kurs bleibt“, schloss Fink.