Aug 112014
 

[Foto: Vorstand]

Der neu gewählte Ortsvorstand mit der Kreisvorsitzenden: Ute Vianden, Helge Molt, Torsten Gebhardt, Susanne Molt, Bernd Hadewig, Regine Schlegelberger-Erfurth (Kreisvorsitzende), Oliver Fink, Alexandra Bruns, Torsten Braasch (von links, es fehlt Markus Waßmann)

Der FDP-Ortsverband Eckernförde-Schlei-Ostsee hat auf seiner Mitgliederversammlung turnusgemäß folgenden Ortsvorstand gewählt:
Bernd Hadewig, Ortsvorsitzender; Susanne Molt, stellvertretende Vorsitzende; Helge Molt, Schatzmeister und Ute Vianden, Schriftführerin; sowie als Beisitzer des Ortsvorstandes: Torsten Braasch, Alexandra Bruns, Torsten Gebhardt und Markus Waßmann. Oliver Fink als FDP-Ratsherr gehört dem Vorstand ebenfalls kraft Amtes an.

Der bisherige Ortsvorsitzende Torsten Gebhardt gab vor den Mitgliedern einen zusammenfassenden Rechenschaftsbericht über die vergangenen zwei Jahre. Er hob insbesondere das erfolgreiche Engagement für den Erhalt der Geburtenstation Eckernförde hervor und ging dann auf den Kommunalwahlkampf ein, der mit einem für den Ortsverband unbefriedigendem Ergebnis abschloss. Im letzten Jahr fand eine qualitativ sehr hochwertige Veranstaltung Im Ostsee-Informations-Center mit dem Titel „Macht der Medien“ statt. Die Podiumsdiskussion fand auch in der örtlichen Presse eine gute Resonanz. Zum Grünkohlessen im Riesby Krog konnte man Carlos A. Gebauer als Gastredner gewinnen. Diese Veranstaltung war sehr gut besucht und wurde allgemein gelobt. Zuvor fand eine informative Mitgliederversammlung statt, auf der sich Jörg Sibbel als Bürgermeisterkandidat vorstellte. Durch einen schriftlichen Mitgliederentscheid unmittelbar nach der Veranstaltung entschied sich der Ortsverband für eine Unterstützung der Wiederwahl von Jörg Sibbel als Bürgermeister.
Torsten Gebhardt erklärte, dass er nicht zu einer Wiederwahl als Ortsvorsitzender bereit stünde aber als Beisitzer im Vorstand mitarbeiten würde.

Die FDP- Kreisvorsitzende Regine Schlegelberger-Erfurth und der neugewählte Ortsvorsitzende Bernd Hadewig bedankten sich im Namen der Anwesenden bei Torsten Gebhardt für seinen Einsatz für die Liberalen und für seine Arbeit.
Bernd Hadewig ging in seiner Rede auf die Freiburger Thesen der Liberalen und deren fortwährende Aktualität ein. In seiner Arbeit als Ortsvorsitzender wolle er die demokratische „Streitkultur“ in der FDP weiter entwickeln, verstärkt die JuLis einbinden und wichtige und aktuelle gesellschaftliche Themen bearbeiten. Er schloss mit dem Wunsch auf einen lebendigen und tatkräftigen Ortsverband.