Mrz 072013
 

Den juristischen Spielereien, mit denen Kreispräsident Lutz Clefsen eine Beschlussfassung des Kreistages hinsichtlich des Erhalts der Geburts- und der Kinderstation an der imland-Klinik Eckernförde verhindern will, erteilte der FDP-Fraktionsvorsitzende in der Eckernförder Ratsversammlung, Oliver Fink, eine klare Absage:

„Es ist nicht die Aufgabe des Aufsichtsratsvorsitzenden, Hindernisse gegen die Interessen des Eigentümers zu konstruieren. Er soll diese abräumen. Es besteht nur ein Grund, weshalb man den Beschluss aus dem Ausschuss ganz oder teilweise im Kreistag nicht bestätigen lassen will: Man will dann Inhalte des Beschlusses nicht umsetzen. Der Spitzenkandidat der CDU kann sich im Kreistag zum gesamten Antrag bekennen und Lösungen für alle fünf Punkte des Antrags präsentieren. Oder er kann seine fortgesetzten Versuche, den Erhalt der Stationen zu torpedieren, im Kommunalwahlkampf mit uns diskutieren. Wir bevorzugen eine gute Lösung für die Betroffenen. Herr Clefsen will wohl lieber ein Thema für den Wahlkampf. Das wird dann eben hart für die CDU.“