Mrz 222012
 

Im Anschluss an die heutige Sitzung des Hauptausschusses äußerten sich Finanzausschussmitglied Ralph Krüger (CDU) und Fraktionsvorsitzender Oliver Fink (FDP) zu den gemeinsamen Bestrebungen beider Fraktionen, kostengünstige Baugrundstücke für junge Familien in Eckernförde anzubieten. Ihnen schwebt dabei vor, auf dem Gebiet der jetzigen Gartenkolonie „Ekholt“ im Feldweg den Bau von Eigenheimen zu ermöglichen.

„Besonders wichtig ist uns, dass Eckernförde wieder Grundstücke in Erbpacht anbieten kann. Damit ermöglichen wir insbesondere Familien mit Kindern, im eigenen Haus in Eckernförde zu wohnen. Dafür sehen wir einen großen Bedarf“, erklärte Krüger. Das sieht auch Fink so und ergänzte: „Wir werden für eine Ausrichtung auf die genannte Zielgruppe Sorge tragen. Damit wirken wir der demografischen Entwicklung entgegen und stärken dabei noch den Stadtteil Borby.“

Beide kündigten einen gemeinsamen Antrag Ihrer Fraktionen zu diesem Thema für die nächste Sitzung des Bau- und Umweltausschusses an. Nach Angaben von Fink führten die Union und die Liberalen seit einiger Zeit Gespräche über die Ausweisung neuer Erbbau-Grundstücke: „Unsere Überlegungen waren nun soweit gediehen, dass wir das Thema heute im Hauptausschuss angesprochen haben. Probleme mit dem Kleingartenverein, bei der Erschließung oder hinsichtlich naturschutzrechtlicher Belange erwarten wir nach aktuellem Informationsstand nicht.“

Dazu erläuterte Krüger abschließend: „Der Bürgermeister hat uns mit seinen Antworten im Ausschuss in der Überzeugung bestärkt, dass es sich um eine gute Lösung für unsere Stadt handelt. Erste Abschätzungen zeigen auch, dass die Erschließung des Baugebiets in Eigenregie durch die Stadt finanziell darstellbar ist. Die Verwaltung hat bereits angekündigt, die Idee positiv zu begleiten.“