Aug 232006
 

Zur Entscheidung der gestrigen Mitgliederversammlung, die Kandidatur von Bürgermeisterin Susanne Jeske-Paasch zur Bürgermeisterwahl am 24. September zu unterstützen, erklärte der Vorsitzende der FDP-Eckernförde Oliver Fink:

„Das zentrale Thema der Mitgliederversammlung war die Entscheidung über die Unterstützung eines Kandidaten zur kommenden Bürgermeisterwahl. Unsere Mitglieder haben sich nach einer intensiven und langen Diskussion letztlich mit klarer Mehrheit dafür ausgesprochen, dass unser Ortsverband die Kandidatur der Amtsinhaberin Susanne Jeske-Paasch unterstützen wird. Die Entscheidung ist unseren Mitgliedern nicht leicht gefallen, weil – wie wir stets betont haben – auch Jörg Sibbel ein guter Kandidat für das Bürgermeisteramt ist.“

„Beide Kandidaten haben sowohl bei der Beantwortung unser Wahlprüfsteine als auch im persönlichen Gespräch einen hervorragenden Eindruck hinterlassen, wobei wir die Bürgermeisterin in der Gesamtwertung leicht vorn gesehen haben. Dabei haben wir ihre bisherige Arbeit sowie auch unsere bisherige konstruktive Zusammenarbeit mit der Verwaltungschefin mit in die Beurteilung einbezogen, die aus unserer Sicht trotz teilweise inhaltlich unterschiedlicher Meinung konstruktiv, freundlich und von gegenseitigem Respekt geprägt war. Ich möchte allerdings ganz klar erklären, dass wir uns auch eine Zusammenarbeit mit Herrn Sibbel gut vorstellen können,“ fuhr der Liberale fort.

„Bei einer Betrachtung des aktuellen Wahlkampfes sehen wir uns in unserem Vorgehen mit Wahlprüfsteinen und persönlichen Gesprächen bestätigt. Denn die Antworten der Kandidaten auf die inhaltlichen Fragen unseres Fragebogens besaßen maßgeblichen Stellenwert für die Entscheidung des Ortsverbandes. Bisher kann man leider in der öffentlichen Diskussion mittels Pressemitteilungen und Leserbriefen über Stellvertreter in der Regel lediglich entnehmen, worin die Schwächen und Mängel des jeweiligen Gegenkandidaten liegen. Wir haben durch unser Vorgehen erfahren, was beide Kandidaten auszeichnet, wo sie ihre Stärken besitzen und uns auf dieser Basis für die aus unserer Sicht bessere Wahl entschieden. Wir würden uns für den verbleibenden Wahlkampf wünschen, dass man den Schwerpunkt darauf legt, den Bürgern zu erklären, welche Stärken den eigenen Kandidaten auszeichnen,“ so Fink.

„Wir empfehlen unseren Mitgliedern und uns nahe stehenden Wählern für den 24. September die Stimmabgabe für Bürgermeisterin Susanne Jeske-Paasch,“ schloss der FDP-Ortsvorsitzende.